Ein unmoralisches Angebot der Schiedsrichter

Quelle: Handball-server.de

„Was pfeift der Schiri denn da, bekommt der dafür auch noch Geld und was zur Hölle ist denn Progression? Am Mittwoch 29.04.2015 gibt es in Marlen Antworten auf diese Fragen.



Schiedsrichter

Immer locker bleiben! Roland Muser hat das notwendige Feeling und kann viel Erfahrung weiter geben.

Mindestens 15 Jahre alt sollte man sein, wenn man als Schiedsrichter/in ein Handballspiel leiten möchte. Zu jung für diese Aufgabe? Roland Muser und sein Team der Schiedsrichter des Bezirks Offenburg-Schwarzwald erleichtern Euch die ersten Schritte mit der Pfeife.

Diesbezüglich wird am morgigen Mittwoch im Gasthaus „Ochsen“ in Marlen ab 19:00 Uhr ein Neulingslehrgang durchgeführt. Vorab kann Roland Muser unter der Handynummer 015256105045 kontaktiert werden. Gerne dürfen auch Eltern sich an diesem Abend informieren.

Die Vereine wurden von diesem Termin frühzeitig in Kenntnis gesetzt. Leider hielten sich die Rückmeldungen in Grenzen.

Immer mittwochs werden in Marlen die Lehrabende durchgeführt. Neben „Schrittregelung“ und „Progression“ findet auch der „Onlinespielplan“ seinen Platz.

Unter dem Motto „Niemand ist zu alt, um Schiri zu werden“, startet eine weitere Aktion der Bezirksschiedsrichter aus Offenburg und dem Schwarzwald. In einem verkürzten Schiedsrichterlehrgang am Samstag 16.05.2015 von 09:00 Uhr bis 15:00 Uhr wird ebenfalls in Marlen ein Tageslehrgang durchgeführt. Die Schiedsrichter weisen diesbezüglich auf vermeidbare Kosten für Fehlstellen hin. „Es ist ein Angebot an erfahrene Handballer oder ehemalige Spieler und Spielerinnen ab ca. 25 Jahren“, so Roland Muser. Erwartet werden ungefähr 10 Spiele zu leiten, dies in einem Zeitraum von 8 Monaten.

Das Problem, dass Schiedsrichter ein Spiel alleine pfeifen müssen ist dem erfahrenen Schiedsrichter bekannt. „Eine Doppelbesetzung erhöht die Qualität der Spielleitung und damit auch die Zufriedenheit der Akteure und natürlich auch der Fans“, fügt Muser weiter an. Er selbst sieht keine Altersgrenze für Interessenten, daher richtet er diese Aktion auch gezielt in Richtung von Spielern und Spielerinnen die ihre Liebe zum Handball nicht verloren haben, aber selbst nicht mehr sportlich tätig sein können.

Und jetzt noch die Beantwortung der Frage, weshalb es ein unmoralisches Angebot ist. Nein, nicht weil man Geld als Schiedsrichter verdienen kann, sondern weil Viele diese Information nicht gelesen hätten.

Schiedsrichter

Spaß am Spiel haben auch Schiedsrichter und die Kameradschaft wird auch gepflegt.